Nach 1:1 gegen GSV Moers muss SV Budberg Platz 1 verlassen

Das Spitzenspiel der Fußball-Bezirksliga, Gruppe 5, zwischen SV Budberg und GSV Moers endete zwar 1:1 – aber mit Folgen an der Tabellenspitze.

Das Spitzenspiel in der Gruppe 5 der Fußball-Bezirksliga zwischen dem SV Budberg und dem GSV Moers endete gestern mit einer Punkteteilung. Nach dem 1:1 (1:1) rutscht der SVB von der Tabellenspitze auf Platz zwei. In einem intensiven und gutklassigen Spiel war das Remis aber leistungsgerecht.

Die Zuschauer sahen von Beginn an eine temporeiche Partie auf gutem Bezirksliga-Niveau. Tabellenführer Budberg begann stark und ließ die Gäste mit hohem Pressing und gutem Kombinationsspiel zunächst gar nicht in die Partie kommen. Verdient war da die Führung durch Moritz Paul nach einer sehenswerten Kombination.

Mit zunehmender Spielzeit im ersten Durchgang fanden die Moerser langsam Antworten auf die Spielweise der Gastgeber. Früh gab es dafür die Belohnung. Nach einem schönen Angriff über die rechte Seite verwandelte Carlos Pin die Hereingabe mit einem satten Schuss aus etwa elf Metern. Danach war die Partie umkämpft und ausgeglichen bis zur Pause.

In der zweiten Halbzeit blieb das Spiel unverändert intensiv. Diesmal waren es die Budberger die bei längerer Spieldauer zulegen und schließlich die Oberhand gewinnen konnten. Aber ohne klare Torchancen auf einer der beiden Seiten.

Budbergs Trainer Tim Wilke sagte nach dem Spiel: „Die Anfangsphase und dass wir insgesamt wenig zugelassen haben war gut. Das, was dabei herausgekommen ist, ist weniger gut. Wegen dem 1:1 flippen wir nicht vor Freude aus. Wir hätten gerne gewonnen, können aber auch mit dem Punkt leben und sind auch weiter ungeschlagen.“ Beim GSV war Trainer Dirk Warmann im Urlaub und wurde an der Linie von Freund und Ex-GSV-Coach Thorsten Schikofsky vertreten: „Ich bin beim GSV in keiner offiziellen Funktion. Das war ein freundschaftlicher Dienst.“ Zum Spiel sagte er: „Die ersten zwanzig Minuten waren wir nicht im Spiel. Das 1:1 war zu dem Zeitpunkt sicher glücklich. Danach hat es etwas besser geklappt. Am Ende war der Punkt sogar verdient. Das hätten wir vor Spiel sicherlich auch so unterschrieben.“

Viktoria Goch – VfL Repelen 3:1 (2:1). Beim Liga-Favorit Goch führte Repelen nach einer Standardsituation per Kopfball von Franck Sylla (15.). Die Gastgeber glichen durch einen Distanzschuss von Jonathan Klingbeil aus (24.) und gingen durch einen verwandelten Strafstoß von Levon Kurikciyan in Führung (41.). Zuvor hatte Repelens Maurice Sczepanowski gefoult. Die Entscheidung gegen kampfstarke Repelener machte erneut Kurikciyan klar (73.).

Repelens Trainer Nico Pehla sagte nachher: „Die ersten 20 Minuten haben wir genau umgesetzt, was wir uns vorgenommen haben. Danach hatte Goch mehr Spielanteile, aber wir haben nicht viel zugelassen, so dass man nicht sagen kann, dass sie klar überlegen waren. Die Gegentore waren ärgerlich, aber mit dem Auftritt der Mannschaft kann ich gut leben.“

SV Schwafheim – TuS Xanten 2:3 (1:2). Die Gäste kamen sehr gut ins Spiel. David Epp traf früh zur Führung (4.) und Niklas Maas erhöhte nach einer halben Stunde. Kurz vor der Pause verkürzte Tolga Dügencioglu. Doch im zweiten Durchgang stellte Epp den altern Vorsprung wieder her (59.). Joshua Pawlinski brachte den SVS noch mal heran (78.), aber es reichte nicht mehr zum Punktgewinn.

Borussia Veen – FC Aldekerk 2:4 (1:3). Die Borussia unterlag gegen den neuen Tabellenführer. Die erste Gästeführung von Oliver Martens (19.) konnte Veens Jan Theo Büren noch ausgleichen (21.). Bis zur Pause schossen Jimmy Altgen (24.) und Josef Franke (37.) Aldekerk aber zu einer 3:1-Führung. Nach dem Anschlusstor von Marius Gietmann (55.) blieb es bis zum 2:4 durch Altgen (89.) spannend.

Gruppe 6: Hamminkelner SV – VfB Homberg II 2:2 (2:1). Nach Toren von Hamminkelns Lasse Hoffmann (9.) und Tom Wirtz (45.) lag der VfB II zur Pause zurück. Kaan Tekatli hatte zwischenzeitlich ausgeglichen (28.). Im zweiten Durchgang sicherte Andrija Kurandic den Hombergern den Punktgewinn (61.).

Gruppe 8: ESV Hohenbudberg – Arminia Klosterhardt II 3:6 (2:2). In einem spektakulären Spiel trafen Andreas Abou Diwan (12.) und Samet Altun (45., 62.) für den ESV. Doch die Gäste sicherten sich durch Tore von Luca Pirredda (19.), Marcel Gabor (38.), Joshua Eberth (56.), Simon Steinberg (64., 78.) und Samuel Zegadlo (90.) die Punkte.

Quelle: NRZ, 11.10.2021, Robin Krüger

buy windows 11 pro test ediyorum

Cookie Consent mit Real Cookie Banner