Moerser Hallen-Stadtpokal wird 2021 nicht nachgeholt

Corona verhindert die 40. Auflage des Moerser Hallen-Fußball-Stadtpokals 2020. Ein Blick in die Historie, aber auch in die Zukunft.

Seit 1981 findet Ende Dezember/Anfang Januar immer der Moerser Hallen-Fußball-Stadtpokal statt. In diesem Winter sollte die 40. Auflage über die Bühne gehen. Doch auch vor dieser Veranstaltung macht das Virus nicht halt. Die Corona-Pandemie sorgt dafür, dass dieser Wettbewerb erstmals nicht ausgetragen werden kann.

Gastgeber sollte der TV Asberg sein, der aber aufgrund der derzeit geltenden Corona-Verordnungen das Hallenspektakel, das für den 2. und 3. Januar 2021 vorgesehen war, nicht ausrichten konnte.

Veranstaltung wird in diesem Jahr auch nicht nachgeholt

Da aufgrund der Spielausfälle im November und Dezember 2020 auch noch zahlreiche Meisterschafts- und Pokalspiele nachgeholt werden müssen, gibt es auch im engen Terminkalender bei den Amateurfußballern keine Möglichkeit mehr, dieses Event bis zum Sommer nachzuholen.

„Es wird für 2020 keinen Moerser Hallenstadtpokalsieger geben. Die Spiele werden ersatzlos gestrichen“, sagt Olaf Finke, Fachdienstleiter Sport in der Moerser Stadtverwaltung. „Erst im nächsten Winter wird es dann hoffentlich weitergehen. Im Frühjahr werden wir mit allen Vereinen ein Gespräch führen, um den Stadtpokal frühzeitig vorzubereiten.“ So wird sich die Veranstaltung also um ein Jahr verschieben und der TV Asberg wird dann die 40. Auflage am 8./9. Januar 2022 ausrichten.

Titelverteidiger ist der SV Scherpenberg

Dann kann auch Landesligist SV Scherpenberg erst seinen Titel verteidigen, den er im vergangenen Jahr durch einen 10:5-Erfolg im Finale über die Niederrhein Soccer gewonnen hatte.

Im Dezember 2019 nahmen mit dem FC Meerfeld und dem SV Schwafheim zwei Vereine nicht teil, da sie nicht unter den Futsal-Regeln spielen wollten. Dies war bisher das einzige Mal, dass nicht alle Moerser Vereine an diesem Wettbewerb teilgenommen haben. Doch auch die anderen zehn Klubs zeigten trotzdem spannende, torreiche Spiele.

GSV Moers erfolgreichster Klub des Moerser Hallen-Fußball-Stadtpokals

In der traditionsreichen Geschichte des Moerser Hallen-Fußball-Stadtpokals ist der GSV Moers nach wie vor der erfolgreichste Klub. Doch der Gewinn des letzten der insgesamt neun Titel liegt schon einige Jahre zurück. 2012 war es, als die Gelb-Schwarzen durch ein 8:7 nach Elfmeterschießen über den SV Scherpenberg triumphierten.

In der jüngeren Geschichte waren es vor allem das Team aus dem „Wäldchen“, dass den Wettbewerb beherrschte. In den vergangenen acht Endspielen war der SVS sechsmal vertreten. Nach der oben erwähnten Niederlage gegen den GSV, gewannen die Scherpenberger fünfmal das Finale.

VfL Repelen und SV Scherpenberg schaffen den Hattrick

Dabei gelang ein lupenreiner Hattrick, den der SVS siegte dreimal in Serie. Das hatte vorher in diesem Wettbewerb nur der VfL Repelen zwischen 1983 und 1985 geschafft. Den Hattrick machte das Team des damaligen Trainers Timo Barbeln durch den 4:2-Erfolg über den SV Schwafheim Anfang 2018 – da wurde der Titel für 2017 vergeben – perfekt. Davor siegte der Landesligist 2015 und 2016 jeweils zweimal knapp gegen den FC Meerfeld. 2018 unterbrach dann International Futsal Moers den Siegeszug der Scherpenberger. Bei ihrer ersten Teilnahme sicherten sie sich den Titel 2018 durch ein 5:3 im Endspiel über den VfL Repelen.

Die erfolgreichsten Stadtpokalsieger:

9 Titel: GSV Moers; je 5 Titel: SV Schwafheim, SV Scherpenberg; je 4 Titel: VfL Repelen, MSV Moers, SC Rheinkamp, FC Meerfeld; 3 Titel: TV Asberg, 1 Titel: International Futsal Moers. Die Zweitplatzierten: 9 GSV Moers, SV Schwafheim; 4: TV Asberg, SV Scherpenberg, FC Meerfeld; 3: VfL Repelen; 2: MSV Moers; SC Rheinkamp; 1: Rot-Weiß Moers, Niederrhein Soccer.

Die meisten Endspielteilnahmen:

18: GSV Moers; 14: SV Schwafheim; 9: SV Scherpenberg; 8: FC Meerfeld; 7 TV Asberg, VfL Repelen; 6: MSV Moers; SC Rheinkamp; 1: Rot-Weiß Moers, International Fustal Moers, Niederrhein Soccer.

Die häufigsten Endspielpaarungen:

5: GSV Moers – SV Schwafheim.

3: GSV Moers – VfL Repelen, SV Scherpenberg – FC Meerfeld.

2: VfL Repelen – SV Schwafheim, TV Asberg – SV Schwafheim, GSV Moers – TV Asberg, SV Schwafheim – SC Rheinkamp, GSV Moers – FC Meerfeld, SC Rheinkamp – GSV Moers; GSV Moers – MSV Moers, GSV Moers – SV Scherpenberg.

1: SC Rheinkamp – SV Scherpenberg, SV Schwafheim – Rot-Weiß Moers, MSV Moers – FC Meerfeld, MSV Moers – SC Rheinkamp, MSV Moers – TV Asberg, MSV Moers – VfL Repelen, TV Asberg- SV Scherpenberg, TV Asberg – FC Meerfeld, SV Schwafheim – FC Meerfeld, SV Schwafheim – SV Scherpenberg, VfL Repelen – International Futsal Moers, SV Scherpenberg – Niederrhein Soccer.

Die nächsten Ausrichter und Termine des Stadtpokals:

9. Januar 2022: TV Asberg, 8. Januar 2023: TV Kapellen, 7. Januar 2024: FC Meerfeld; 29. Dezember 2024: MSV Moers; 28. Dezember 2025: GSV Moers; 3. Januar 2027: SV Schwafheim; 9. Januar 2028: SC Rheinkamp; 7. Januar 2029: Rot-Weiß Moers; 30. Dezember 2029: International Futsal Moers; 29. Dezember 2030: VfL Repelen, 28. Dezember 2031: SV Scherpenberg.

Die bisherigen Ausrichter und Finalspiele:

1981 (Austragung 8. Januar 1982), Ausrichter: SV Scherpenberg (früher TuS Moers) und TV Asberg gemeinsam: SC Rheinkamp – TuS Moers 1:0.

1982 (9. Januar 1983): FC Meerfeld und FSV Kapellen gemeinsam: SV Schwafheim – Rot-Weiß Moers 4:1.

1983 (18. Dezember 1983): MSV Moers: VfL Repelen – SV Schwafheim 4:1.

1984 (30. Dezember 1984): GSV Moers: VfL Repelen – GSV Moers 2:0.

1985 (29. Dezember 1985) SV Schwafheim: VfL Repelen – SV Schwafheim 7:0.

1986 (28. Dezember 1986), SC Rheinkamp: SV Schwafheim – TV Asberg 3:2.

1987 (3. Januar 1988) VfL Repelen: GSV Moers – SV Schwafheim 6:4.

1988 (8. Januar 1989) Rot-Weiß Moers: SV Schwafheim – SC Rheinkamp 9:4.

1989 (7. Januar 1990) SV Scherpenberg: GSV Moers – SV Schwafheim 6:4.

1990 (30. Dezember 1990) TV Asberg: SV Schwafheim – GSV Moers 5:3.

1991 (29. Dezember 1991) FSV Kapellen: GSV Moers – SV Schwafheim 6:4.

1992 (3. Januar 1993) FC Meerfeld: MSV Moers – FC Meerfeld 7:1.

1993 (9. Januar 1994) MSV Moers: MSV Moers – SC Rheinkamp 4:1.

1994 (8. Januar 1995) GSV Moers: SC Rheinkamp – GSV Moers 4:1.

1995 (7. Januar 1996) SV Schwafheim: GSV Moers – SV Schwafheim 5:4.

1996 (29. Dezember 1996) SC Rheinkamp: VfL Repelen – GSV Moers 8:7.

1997 (28. Dezember 1997) VfL Repelen: TV Asberg – SV Schwafheim 7:6.

1998 (3. Janaur 1999) Rot-Weiß Moers: MSV Moers – TV Asberg 3:2.

1999 (9. Januar 2000) SV Scherpenberg: GSV Moers – MSV Moers 6:5.

2000 (7. Januar 2001) TV Asberg: GSV Moers – TV Asberg 7:6.

2001 (30. Dezember 2001) FSV Kapellen: SC Rheinkamp – SV Schwafheim 6:3.

2002 (29. Dezember 2002) FC Meerfeld: MSV Moers – VfL Repelen 10:2.

2003 (28. Dezember 2003) MSV Moers: GSV Moers – MSV Moers 10:3.

2004 (9. Januar 2005) GSV Moers: GSV Moers – VfL Repelen 4:3.

2005 (8. Januar 2006) SV Schwafheim: TV Asberg – GSV Moers 2:1.

2006 (7. Januar 2007) SC Rheinkamp: FC Meerfeld – GSV Moers 6:4.

2007: (29. Dezember 2007) Rot-Weiß Moers: FC Meerfeld – GSV Moers 4:1 nach Neunmeterschießen.

2008: (28. Dezember 2008) VfL Repelen: SC Rheinkamp – GSV Moers 6:5.

2009: (3. Januar 2010) SV Scherpenberg: FC Meerfeld – SV Scherpenberg 9:4.

2010: (9. Januar 2011) TV Asberg: TV Asberg – SV Scherpenberg 9:8.

2011: (8. Januar 2012): FSV Kapellen: FC Meerfeld – TV Asberg 4:3.

2012: (30. Dezember 2012): FC Meerfeld: GSV Moers – SV Scherpenberg 8:7 n.N..

2013: (29. Dezember 2013): MSV Moers: SV Scherpenberg – GSV Moers 5:3.

2014: (28. Dezember 2014): GSV Moers: SV Schwafheim – FC Meerfeld 7:2.

2015: (3. Januar 2016): SV Schwafheim: SV Scherpenberg – FC Meerfeld 8:7.

2016: (8. Januar 2017): SC Rheinkamp; SV Scherpenberg – FC Meerfeld 10:8 nach Neunmeterschießen.

2017: (7. Januar 2018): FC Rot-Weiß Moers: SV Scherpenberg – SV Schwafheim 4:2.

2018: (30. Dezember 2018), VfL Repelen: International Futsal Moers – VfL Repelen 5:3.

2019: (29. Dezember 2019): SV Scherpenberg – Niederrhein Soccer 10:5.

Quelle: NRZ, 04.01.2021, Wolfgang Jades

Consent Management mit Real Cookie Banner