wrapper

07.06.2018 RP, Robin Krüger

Der Bezirksligist hat sich als Tabellenzweiter für die Aufstiegs-Relegation qualifiziert. Heute Abend findet das Hinspiel beim Landesligisten Hamborn 07 statt. Allerdings wird Stammkeeper Fabian Groß erkrankt ausfallen.

Um den Aufstieg in die Fußball-Landesliga geht es ab heute um 19.30 Uhr für den GSV Moers. Der Bezirksligist trifft in der Relegation auf Hamborn 07, den Tabellenfünfzehnten der abgelaufenen Landesliga-Saison. Vor dem Rückspiel am Sonntag um 15 Uhr in Moers geht es darum, sich eine gute Ausgangsposition zu erarbeiten. Den Druck sieht GSV-Trainer Thorsten Schikofsky dabei klar auf Seiten der Hamborner.

Das erklärte Saisonziel war der Aufstieg beim GSV nicht. Wenngleich nicht wenige die Grafschafter zum Favoritenkreis gezählt hatten, nachdem Trainer Thorsten Schikofsky zusammen mit einigen namhaften Spielern vom SV Schwafheim gekommen war. Mit Platz fünf in der Hinrundentabelle schaffte sich die neu zusammengestellte Mannschaft eine Ausgangssituation, aus der mit einer starken Rückserie der Sprung auf den Relegationsplatz hinter dem unangefochtenen Ligaprimus Fichte Lintfort gelang.

"Die Vorfreude ist riesig, jetzt nachdem wir es in die Relegation geschafft haben", sagt Trainer Schikofsky: "Wir freuen uns auch, dass es Hamborn geworden ist. Auch wegen der Kulisse, die sicherlich bei den Spielen da sein wird."

Der Moerser Trainer wäre schon zufrieden, wenn seine Mannschaft das heutige Hinspiel nicht verlieren würde. Ein Auswärtssieg oder auch ein Unentschieden, wären für ihn optimal. "Wobei ein 0:0 auch gefährlich wäre", sagt er.

Hamborn 07 hat eine turbulente Saison hinter sich, deren Happy End freilich noch auf unsicheren Füßen steht. Der Aufsteiger hatte ein schweres Auftaktprogramm zu absolvieren, musste die Saison gegen die beiden späteren Aufsteiger 1. FC Kleve und FSV Duisburg beginnen und fand sich schnell im Tabellenkeller wieder. Aufstiegstrainer Dietmar Schacht liebäugelte früh mit einem Rücktritt, blieb zunächst und verließ die Sportfreunde im Oktober in Richtung SV Straelen. Dort wurde er aber nach 13 Partien durch Marcus John ersetzt. Der SV Straelen stieg am vergangenen Wochenende in die Regionalliga auf.

Mittlerweile hat Michael Pomp, zuvor Co-Trainer beim VfB Homberg, das Sagen bei den Hambornern. Um ein Haar wäre der direkte Klassenerhalt durch einen 2:0-Sieg gegen Arminia Klosterhardt am letzten Spieltag gelungen. Doch Konkurrent SV Hö.-Nie. drehte zeitgleich mit zwei Toren in der Schlussminute einen Rückstand gegen den FC Kray noch zum benötigten Sieg. "Unser Vorteil ist sicher, dass wir locker sind und uns auf das Spiel freuen", sagt GSV-Coach Thorsten Schikofsky. "Bei Hamborn herrscht sicher mehr Druck und auch Enttäuschung über die späten Tore von Hö.-Nie." Auch die Favoritenrolle sieht der GSV-Coach bei den Sportfreunden: "Wir haben nichts zu verlieren. Wenn wir es schaffen, wäre das sicher eine Überraschung. Aber ich rechne mir natürlich Chancen aus."

Einen schwerwiegenden Verlust muss der GSV verkraften. Stammtorwart Fabian Groß ist erkrankt und steht nicht zur Verfügung. Ihn wird daher Luca Di Giovanni vertreten. Immerhin hat er auch 13 Ligaspiele in dieser Saison absolviert und stand bereits beim 1:1 gegen Fichte Lintfort zwischen den Pfosten. "Alle anderen sind fit und heiß auf das Spiel", sagt Schikofsky.