wrapper

13.11.2017 RP, Robin Krüger

Fußball-Bezirksliga: Auch Viktoria Goch kann den Spitzenreiter nicht aus der Bahn bringen. GSV siegt in letzter Minute in Tönisberg.

An der Tabellenspitze der Fußball-Bezirksliga zieht der TuS Fichte Lintfort nach dem 4:1-Erfolg über Viktoria Goch weiter einsam seine Kreise. Auch der GSV Moers bleibt nach seinem 1:0-Auswärtserfolg beim VfL Tönisberg im Verfolgerfeld auf Tuchfühlung.

Fichte Lintfort - Viktoria Goch 4:1 (3:0).
Den nächsten Sieg eingefahren hat Fichte Lintfort. Der Tabellenführer gewann gegen Viktoria Goch. Nach rund einer Viertelstunde gingen die Gastgeber in Führung. Nach einer schönen Kombination traf Baris Özcelik aus zentraler Position im Strafraum. Schon in der 19. Minute erhöhte Tim Konrad, der eine Flanke von Nikola Serra annahm, den Ball über seinen Gegenspieler hob und dann volley ins Tor schoss. Noch vor der Pause legte Konrad nach. Marvin Ehis behielt frei vor dem Viktoria-Torwart die Übersicht, legte quer, und Konrad musste nur noch einschieben (43.). Das vierte Lintforter Tor erzielte Shawn Rume per Kopf (58.). Lukas Sankowski gelang nach einem Eckball das Gocher Ehrentor (68.).

Fichte-Trainer Sven Schützek sagte nach dem Spiel: "Wir hatten einen guten, aggressiven Gegner mit einem Plan erwartet und wurden enttäuscht. Wir haben sofort richtig gut angefangen und hatten das Spiel dann auch über die gesamte Zeit im Griff. Was mich gestört hat waren die Härte und die bewussten Fouls zu einem Zeitpunkt, als das Spiel schon entschieden war."

VfL Tönisberg - GSV Moers 0:1 (0:0).
Lange Zeit stand die intensive und umkämpfte Begegnung der beiden ehemaligen Landesligisten auf Messers Schneide. Chancen gab es dabei auf beiden Seiten. Mit zunehmender Spielzeit erarbeitete sich der GSV jedoch allmählich ein Übergewicht. Das Tor des Tages schoss Marc-André Debernitz in der dritten Minute der Nachspielzeit aus allerdings abseitsverdächtiger Position.

GSV-Trainer Thorsten Schikofsky meinte anschließend: "Wir haben den Gegner dieses Mal etwas kommen lassen. Auf dem Platz war es sowieso schwierig, Fußball zu spielen. Die Mannschaft hat den Kampf angenommen und 90 Minuten Gas gegeben. Am Ende ist der Sieg ein bisschen glücklich aufgrund des späten Tores - und weil das schon abseitsverdächtig aussah."

Tönisbergs Karl-Heinz Himmelmann: "Es war ein Spiel auf gutem Niveau, leider mit dem schlechten Ende für uns. Es muss eigentlich Unentschieden ausgehen. Der GSV war immer gefährlich, aber die besseren Chancen hatten wir. Dadurch ist das natürlich besonders bitter."

SV Sevelen - FC Meerfeld 3:2 (2:0).
In einem intensiven Spiel führte mit dem SV Sevelen die effektivere Mannschaft zur Pause. Philipp Langer (22.) und Lucas Claus (44.) hatten getroffen. Nach dem Seitenwechsel legte Meerfeld deutlich zu und glich in Person von Raphael Mandel (53.) und Nadim Hajroussi (67.) aus. Die Punkte behielt allerdings das Sevelener Team, denn Philipp Langer schloss in der Nachspielzeit einen Konter zum Sieg ab.

SVS-Trainer Thorsten Fronhoffs sagte nach dem Spiel: "Nach der Halbzeitpause hatten wir wieder Angst vor der eigenen Courage und haben keinen Fußball mehr gespielt. Nach dem 2:2 wurde es dann wieder besser, und wir waren wieder mutiger. Ich finde, aufgrund der ersten Halbzeit und der Phase am Ende war unser Sieg schon verdient."

Meerfelds Thomas Geist sagte: "Wir hatten schon in der ersten Halbzeit unsere Chancen. Nach der Pause sind wir gut raus gekommen, haben den Ausgleich geschossen und waren weiter am Drücker. Am Ende wollten wir zu viel und haben uns auskontern lassen. Der Sieg für Sevelen war nicht unbedingt verdient. Ein Unentschieden wäre in Ordnung gewesen."

SV Budberg - DJK Twisteden 1:2 (1:2).
Budberg verlor das Spiel bereits in den Anfangsminuten. Louis Cox (2.) und Matthis Baumann (8.) brachten Twisteden nämlich früh mit 2:0 in Führung. Budbergs Thomas Klüppel (33.) konnte zwar verkürzen, zum Punktgewinn reichte es für den SVB aber nicht mehr.

Das Spiel des MSV Moers gegen den VfB Uerdingen fiel wegen Unbespielbarkeit des Platzes aus.